Emla Creme – Was kann das Zeug?

Zu früh dran sein ist ärgerlich. Ziemliche Riesenscheisse um genau zu sein! Klar denkt ihr wieder ihr seid die Einzigen, denen es so geht. Das ist natürlich Kokolores. Es könnte schon fast als Volksleiden bezeichnet werden und nur wenige von uns sind bereit dazu darüber zu reden. Wer hat schon Bock darauf sich mit dem Problem an den Hausarzt oder gar die eigenen Atzen zu wenden? Wer zu früh abspritzt, muss sich auf die Suche nach Lösungen machen. Also, direkt zur Sache. Wir haben die Emla Creme unter die Lupe genommen. Eigentlich als lokales Betäubungsmittel eingesetzt, kann man sich die gute Creme auch auf den eigenen Lümmel schmieren. Aber hält das Zeug, was es verspricht?

Was macht das Zeug?

Die Emla Creme wird wenige Minuten bevor Ihr Eure Holde besteigt auf den Penis aufgetragen und sorgt für eine zeitlich begrenzte Betäubung Eures Schwengels. Was viele von uns freuen wird, die Emla Creme ist ein nicht verschreibungspflichtiges Medikament. So bleibt es uns auch erspart mit hochrotem Kopf das durchaus delikate Problem unserem Arzt vorzutragen.

Etwas medizinischer

Die Emla Creme ist ein Lokalanästhetikum mit dem Wirkstoff Lidocain und Prilocain. Zwar war der ursprünglich anvisierte Zweck dieser Creme ein anderer, nämlich die kurzzeitige Betäubung bei Katheterlegungen und anderen oberflächigen Eingriffen. Das dürfte für den leidgeprüften Atzen aber unerheblich sein.

Anwendung

Keine Raketenwissenschaft hier. Einfach etwas Creme auf den Urwaldrüssel auftragen, abwarten und ab und an mal mit dem Finger draufschnippen um zu prüfen, ob der Otter auch wirklich betäubt ist. Da wir bei der Dame des Hauses da unten nicht vollkommene Funkstille auslösen wollen, müssen wir uns das gute Stück vor dem Sexualakt ordentlich abwaschen. Gummi geht natürlich auch, ist aber wie ihr sicherlich wisst oftmals der Abtörner schlechthin. Klar, wenn Ihr die Alte vorher noch nie weggefegt habt, ist das Gummi natürlich obligatorisch. Auch der härteste Hengst im Stall geht auf Nummer Sicher meine Freunde!

Nebenwirkungen

Es handelt sich um eine betäubende Creme, mehr nicht. Die Nebenwirkungen sind daher eher gering bis nicht vorhanden. Wer sonst keine empfindliche Haut oder sonstige Wehwehchen hat, sollte mit der Creme eigentlich keine Probleme bekommen. Das Zeug kommt wie immer mit Packungsbeilage, wer also die Muse hat zu lesen, kann sich die Nebenwirkungen noch mal zu Gemüte führen, bevor der Schwengel bearbeitet wird.

Unser Problem mit der Creme

Es gibt natürlich das ein oder andere Problem mit der Creme. Erstens ist spontanes Rödeln nicht drin, weil ihr jedesmal, wenn ihr geil seid erstmal das Zeug auftragen müsst und dann noch 5-60 Minuten (die Zeitspanne ist obermies) warten müsst. Schön ne Folge Game of Thrones reinknallen bevor der Schwanni betäubt ist … klingt nicht wirklich antörnend.

Ein Problem gibts auch mit der Dosierung. Tragt ihr zu viel auf ist das beste Stück wie totes Fleisch. Tragt ihr zu wenig auf ist die Prozedur quasi nutzlos. Hier die richtige Menge zu finden und das nötige Fingerspitzengefühl mitzubringen … sicherlich nicht immer leicht.

Zuletzt ist auch das Abwaschen der Keule nicht der Hit. Gummi bei der festen Partnerin ebenfalls nicht. Die Anwendung ist also alles in allem nicht wirklich der Bringer.

Fazit

Eine 30g Tube kostet knappe 30€. Wer die Kohle übrig hat und es mal ausprobieren will … warum nicht. Wer wirklich länger durchziehen will und das dauerhaft und ohne Hilfsmittel muss lernen sich zu konditionieren. Dinge wie Atemtechnik und das Anwenden von Methoden wie Squeeze oder Start-Stop sind vermutlich auf Dauer die bessere Methode. Vögeln ist kein Kinderspiel. Wer es seiner Ollen so richtig besorgen will, muss halt auch ein bisschen an sich arbeiten Leute!

Checkt auch das Video vom Lukas, der hat den Plan!